Diagnose und Behandlung

Welche Scans und Beobachtungstermine werde ich gegebenenfalls haben?

#

Es werden unterschiedliche Arten von Scans genutzt, um die Überwachung des Wachstums und der Schrumpfung von Tumoren im Körper zu unterstützen.

Während Sie sich der Behandlung unterziehen, werden in regelmäßigen Intervallen Scans durchgeführt, um nachzuvollziehen, welche Auswirkungen die Behandlung hat. Dabei werden Ihre Lunge und andere Teile Ihres Körpers, in die der Krebs möglicherweise gestreut hat, untersucht.

Während der Diagnose oder einer vorherigen Behandlung wurden gegebenenfalls schon Scans an Ihnen durchgeführt.1 Falls diese Scans jedoch etwas Neues für Sie sind, haben wir nachfolgend einige grundlegende Informationen darüber zusammengefasst.

Eine Abbildung eines CT-Geräts und ein CT-Bild, das eine gesunde Lunge zeigt
Links: ein typisches CT-Gerät; Rechts: ein Beispiel eines CT-Bilds, das eine gesunde Lunge zeigt.

Was ist das und wie funktioniert es?

Bei einer Computertomographie wird eine Reihe von Röntgenaufnahmen gemacht, die zu einer 3D-Abbildung des Körperinneren zusammengefügt werden.2 Dabei wird eine kleine Menge Strahlung freigesetzt, die Sie oder Personen, die nach dem Scan mit Ihnen in Kontakt kommen, nur unwahrscheinlich gefährdet.2

Vor dem Scan wird gegebenenfalls ein Kontrastmittel injiziert, damit einige Bereiche des Körpers besser auf dem Scan sichtbar sind.3

Beim Scan werden Sie auf einem flachen, motorisierten Bett liegen, mit dem Sie durch in Loch in das Gerät gefahren werden, bis der zu scannende Bereich Ihres Körpers erreicht wird.3

Innerhalb eines Rings, der das Bett umgibt, wird ein Röntgengerät kreisen und Röntgenaufnahmen Ihres Körpers anfertigen.3

Sie werden ungefähr 10–20 Minuten im Gerät verbringen. Dabei wird stets in einem angrenzenden Raum ein Röntgentechniker verfügbar sein, um Sie zu unterstützen. Er wird per Sprechanlage mit Ihnen kommunizieren können.3

Nach dem Scan wird der Röntgentechniker Ihnen sagen können, ob das Bildmaterial des Scanners qualitativ gut genug ist, um für die Untersuchung Ihrer Krebserkrankung genutzt werden zu können. Man wird Ihnen jedoch keine Ergebnisse mitteilen können.3

Was kann ich erwarten?

  • Sie werden aufgefordert, während des Scans so ruhig zu liegen wie möglich. Sie werden manchmal aufgefordert werden, Ihren Atem anzuhalten. Außerdem können Kissen oder Gurte verwendet werden, um Sie in einer bestimmten Körperlage zu stützen3
  • Sie werden gegebenenfalls ein surrendes Geräusch hören, wenn sich das Röntgengerät im Kreis um Sie herumdreht
  • CT-Scanner sind im Unterschied zu anderen Scangeräten nicht abgeschlossen.3 Personen, die an Platzangst leiden, werden sie deshalb möglicherweise angenehmer finden

Ein Bild eines MRT-Geräts und ein MRT-Bild, das einen Abszess in der Lunge zeigt
Links: ein typisches MRI-Gerät; Rechts: ein Beispiel eines MRI-Bilds, das einen Abszess in der Lunge zeigt.

Was ist das und wie funktioniert es?

Anders als bei anderen Scans werden beim MRT Magnetismus und Funkwellen verwendet, um ein detailliertes Bild Ihres Körpers zu erstellen.4 MRT-Scanner sind große Maschinen, durch die eine Röhre verläuft, in welcher der Scan durchgeführt wird.

Vor dem Scan wird gegebenenfalls ein Kontrastmittel in Ihren Körper injiziert, damit einige Scans noch besser sind.4

Sie werden flach auf einem motorisierten Bett liegen, das Sie danach langsam in das Innere des Geräts bewegt, bis sich der Teil Ihres Körpers, der gescannt wird, in der Mitte befindet.4 Sie werden ungefähr 20–30 Minuten im Gerät verbringen. Dabei wird in einem angrenzenden Raum ein Röntgentechniker verfügbar sein, um Sie zu unterstützen und mit Ihnen zu reden.4

Was kann ich erwarten?

  • Da starke Magneten verwendet werden, werden wir Sie gegebenenfalls fragen, ob Sie in oder auf Ihrem Körper Metall haben. Falls Sie bestimmte Arten von Implantaten haben (z. B. Herzschrittmacher, Cochlea-Implantat, chirurgische Stifte), kommen Sie möglicherweise nicht für ein MRT in Frage (in diesem Fall wird Ihnen eine andere Art von Scan angeboten). Sie werden ebenfalls gebeten werden, Schmuck abzulegen4,5
  • Sie werden ebenfalls gebeten werden, Metallgegenstände (z. B. Münzen, Schlüssel) oder Gegenstände, die durch Magnetismus beschädigt werden können (z. B. Kreditkarten mit Magnetstreifen), außerhalb des Raums zurückzulassen4
  • Sie müssen während des Scans so ruhig liegen wie möglich. Sie werden manchmal aufgefordert werden, Ihren Atem anzuhalten4
  • Einige Krankenhäuser erlauben, dass sich tagsüber ein Familienmitglied oder ein Freund zur Unterstützung in Ihrem Zimmer aufhält.4 Fragen Sie im Voraus danach, falls Sie von dieser Option Gebrauch machen möchten. Bedenken Sie, dass sie ebenfalls dem Magnetismus des Scanners ausgesetzt werden und deswegen in Bezug auf Metallimplantate, Schmuck usw. befragt werden
  • Die Magneten des Geräts schalten sich ein und aus. Sie verursachen ein lautes klopfendes Geräusch. Das ist vollkommen normal. Sie werden Ohrenschützer oder Kopfhörer erhalten, um diese Lautstärke zu dämpfen. Ihr Krankenhaus erlaubt gegebenenfalls, dass Sie Musik abspielen dürfen. Fragen Sie im Voraus, ob Sie eine CD oder Geräte zum Abspielen von Musik mitbringen dürfen, die Sie sich anhören wollen4
  • MRT-Geräte sind oft umschlossen und einige Personen können mitunter klaustrophobische Gefühle entwickeln. Ihr Röntgentechniker kann helfen, Ihre Sorgen zu zerstreuen. Die meisten MRT-Geräte verfügen über einen Schalter, den Sie betätigen können, falls Sie mit dem Röntgentechniker reden möchten4

Abbildung eines PET-Scanners und ein PET-Scan, der ein Lungenkarzinom im Brustbereich zeigt
Links: ein typisches PET-Gerät; Rechts: ein Beispiel eines PET-Bilds, das ein Lungenkarzinom zeigt.

Was ist das und wie funktioniert es?

Bei PET-Scans wird eine kleine Menge leicht radioaktiven Materials benutzt, um das Körperinnere zu visualisieren. Diese Scans werden manchmal entweder mit einem MRT- oder einem CT-Scan kombiniert. Die MRT- oder CT-Scans unterstützen die Visualisierung Ihres Körpers, während der PET-Scan ebenfalls Körperteile zeigt, die eine Menge Energie verbrauchen (beispielsweise ein wachsendes Karzinom).6

Es muss ein spezieller Farbstoff (manchmal als „Kontrastmittel“ bezeichnet) in Ihren Körper injiziert werden. Es handelt sich um eine niedrig dosierte Zuckerlösung, die leicht radioaktiv ist.6 Bereiche Ihres Körpers, die diese radioaktive Zuckerlösung nutzen (z. B. Karzinome) werden auf dem Scan angezeigt, da sich das Kontrastmittel dort anreichert.6 Der Farbstoff benötigt etwas Zeit, um sich durch ihren Körper zu bewegen. Sie werden deswegen gegebenenfalls aufgefordert, sich zu entspannen, bevor der Scan durchgeführt wird.6

Wenn der Scan durchgeführt wird, werden Sie flach auf einem motorisierten Bett liegen, das Sie danach langsam in das Innere des Scan-Geräts bewegt, bis sich der Teil Ihres Körpers, der gescannt wird, in der Mitte befindet.6

Sie werden ungefähr 30–90 im Gerät verbringen, je nachdem, welcher Teil Ihres Körpers gescannt wird.7 Sie können mit dem Röntgentechniker sprechen, während Sie sich in der Maschine befinden. Falls Sie sich nicht gut fühlen, gibt es einen Summer, den Sie betätigen können. 6

Nach dem Scan wird der Röntgentechniker Ihnen sagen können, ob das Bildmaterial des Scanners qualitativ gut genug ist, um für die Untersuchung Ihrer Krebserkrankung genutzt werden zu können. Man wird Ihnen jedoch keine Ergebnisse mitteilen können.    

Was kann ich erwarten?

  • Sie werden so ruhig wie möglich liegen müssen, während Sie sich im Scanner befinden6
  • Falls Sie einen Hirn-Scan haben, dürfen Sie nicht lesen, während Sie sich im Scanner befinden.7 Tätigkeiten wie Lesen sorgen gegebenenfalls dafür, das sich ein großer Teil der Zuckerlösung im Gehirn anlagert. Dies würde auf dem Scan des Hirnbereichs ein Signal erzeugen, das möglicherweise wichtige Signale, die durch Tumorwachstum verursacht werden, überlagert
  • Einige Krankenhäuser können Musik für Sie abspielen, während der Scan abläuft. Fragen Sie im Voraus, ob das Krankenhaus diesen Service anbietet7
  • Da der Farbstoff, der Ihnen verabreicht wird, radioaktiv ist, sollten Sie nach dem Scan als Vorsichtsmaßnahme den engen Kontakt mit Säuglingen, kleinen Kindern und schwangeren Frauen vermeiden.6 Der Röntgentechniker wird Ihnen weitere Informationen dazu geben können
  • Da PET-Scans mit MRT- und CT-Scans kombiniert werden, müssen Sie auch einiges zu diesen Verfahren wissen. Mehr dazu erfahren Sie oben

Ein typischer Knochen-Scanner und ein Beispiel eines Knochen-Scans, der mit schwarzen Punkten anzeigt, wo es Veränderungen im Knochen gibt
Links: ein typisches Knochen-Scan-Gerät; Rechts: ein Beispiel eines Knochen-Scans, der in Schwarz anzeigt, wo es Veränderungen im Knochen gibt.

Was ist das und wie funktioniert es?

Knochen-Scans werden verwendet, um abnorme Knochenbereiche im Körper zu finden. Er wird ähnlich wie ein PET-Scan durchgeführt, bei dem ein radioaktives Kontrastmittel in den Körper injiziert wird, damit Bereiche, in denen Knochen abgebaut und repariert werden (was bei Krebserkrankungen passieren kann), besser hervorgehoben werden.8

Sie müssen wahrscheinlich eine Weile nach der Injektion des Kontrastmittels warten, bevor der Scan durchgeführt werden kann.8 Der Scan wird etwa 30–60 Minuten dauern8 und der Röntgentechniker wird in einem angrenzenden Zimmer zur Verfügung stehen. Sie werden mit ihm über eine Sprechanlage sprechen können.

Nach dem Scan wird der Röntgentechniker Ihnen sagen können, ob das Bildmaterial des Scanners qualitativ gut genug ist, um für die Untersuchung Ihrer Krebserkrankung genutzt werden zu können. Man wird Ihnen jedoch keine Ergebnisse mitteilen können.

Was kann ich erwarten?

  • Sie werden so ruhig wie möglich liegen müssen, während Sie sich im Scanner befinden8
  • Da der Farbstoff, der Ihnen verabreicht wird, radioaktiv ist, sollten Sie nach dem Scan als Vorsichtsmaßnahme den engen Kontakt mit Säuglingen, kleinen Kindern und schwangeren Frauen vermeiden. Der Röntgentechniker wird Ihnen weitere Informationen dazu geben können8
  • Das Gerät ist gegebenenfalls umschlossen und einige Personen können manchmal klaustrophobische Gefühle entwickeln. Ihr Röntgentechniker kann in diesen Momenten helfen, Ihre Sorgen zu zerstreuen8

Eine Abbildung einer Frau, bei der eine Ultraschall-Untersuchung durchgeführt wird und ein Beispiel für eine Ultraschall-Untersuchung des Unterleibs
Links: Ein Beispiel für die Durchführung eines Ultraschalls; Rechts: Ein Beispiel eines Ultraschall-Bilds des Unterleibs, bei dem ein Tumorwachstum auf der Leber gezeigt wird.

Was ist das und wie funktioniert es?

Ultraschall-Scanner nutzen Hochfrequenzwellen, um zu visualisieren, was im Körperinneren passiert.9 Es gibt zwei Arten von Ultraschall-Untersuchungen, die gegebenenfalls an Ihnen durchgeführt werden:

Externer Ultraschall:9

Der „Sonographer“ (Ultraschall-Techniker, der die Untersuchung durchführt) presst eine spezielle Sonde gegen Ihren Körper. Sie gibt einen Hochfrequenzton ab, der nicht von Menschen gehört werden kann. Im Körper werden die Schallwellen von Ihren Organen und anderen Strukturen reflektiert. Sie werden von einem Mikrofon in der Sonde aufgenommen und in ein Bild umgewandelt.

Endoskopischer (interner) Ultraschall:10

Dies funktioniert auf eine ähnliche Weise wie ein Ultraschall des Unterleibs. Anstatt dass eine Sonde auf Ihren Unterleib gepresst wird, wird Sie entweder durch den Rachen oder in den Darm eingeführt. Dieses Verfahren wird angewendet, wenn es schwierig ist, ein Bild bestimmter Körperteile mit einer normalen externen Sonde zu erhalten. Die Durchführung kann manchmal unangenehm sein. Ihr Krankenhaus wird Ihnen dann gegebenenfalls ein optionales Sedativum anbieten.

Benötigen Sie weitere Unterstützung?

Viele Menschen finden es nervenzerrüttend, sich Tests zu unterziehen und danach auf die Ergebnisse zu warten. Diese Art von Angstzustand wird als „Scanxiety“ (Wort, das sich aus den Wörtern Scan und Anxiety (Englisch für Angstzustand) zusammensetzt) bezeichnet.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Scanxiety bekämpfen können, im herunterladbaren Leitfaden „Coping with scanxiety, and understanding your results (Umgang mit Scanxiety und Verstehen Ihrer Ergebnisse)“.

ALKAnaplastische Lymphomkinase
CTComputertomographie
MRIMagnetresonanztomographie
NSCLCNicht-kleinzelliges Lungenkarzinom
PETPositronenemissionstomographie

  1. National Comprehensive Cancer Network (NCCN). NCCN Clinical Practice Guideline in Oncology: Non-Small Cell Lung Cancer, Version 2.2019. 2018.
  2. Macmillan Cancer Support. CT scan (computerised tomography). 2014. Available from: https://www.macmillan.org.uk/information-and-support/diagnosing/how-cancers-are-diagnosed/tests-and-scans/ct-scan.html. Last accessed August 2019.
  3. Guy’s and St Thomas’ NHS Foundation Trust. Having a CT scan. 2017. Available from: https://www.guysandstthomas.nhs.uk/resources/patient-information/radiology/ct-scan.pdf. Last accessed August 2019.
  4. Guy’s and St Thomas’ NHS Foundation Trust. Having an MRI scan. 2017. Available from: https://www.guysandstthomas.nhs.uk/resources/patient-information/radiology/having-an-mri-scan.pdf. Last accessed August 2019.
  5. Macmillan Cancer Support. MRI scan. 2014. Available from: https://www.macmillan.org.uk/information-and-support/diagnosing/how-cancers-are-diagnosed/tests-and-scans/mri-scan.html. Last accessed August 2019.
  6. National Health Service. PET scan. 2018. Available from: https://www.nhs.uk/conditions/pet-scan/. Last accessed August 2019.
  7. Guy’s and St Thomas’ NHS Foundation Trust. PET/CT scanning - information for patients. Available from: https://www.guysandstthomas.nhs.uk/our-services/pet-imaging/patients.aspx. Last accessed August 2019.
  8. Cancer Research UK. Bone scan. 2018. Available from: https://www.cancerresearchuk.org/about-cancer/cancer-in-general/tests/bone-scan. Last accessed August 2019.
  9. Cancer Research UK. Ultrasound Scan. 2015. Available from: https://www.cancerresearchuk.org/about-cancer/cancer-in-general/tests/ultrasound-scan. Last accessed August 2019.
  10. Cancer Research UK. Endoscopy. 2015. Available from: https://www.cancerresearchuk.org/about-cancer/cancer-in-general/tests/endoscopy. Last accessed August 2019.